„Normalfall“ jetzt

Von „Normalfall“ kann keine Rede sein, denn die aktuelle Situation ist keinesfalls befriedigend.

Viele tausend Fahrzeuge durchqueren Berndorf jeden Tag. Die letzte uns mit Zahlen zur Verfügung stehende Verkehrserhebung für Berndorf stammt aus dem März 2012:

Damals wurde über 4 Tage (5. März 9:00 bis 9. März 9:00 Uhr) der Verkehr erfasst. Herausgekommen ist folgendes:

Anzahl KFZ   (4 Tage) entspricht täglich  prozentual Höchstge-schwindigkeit [km/h]
Kraftrad 788 197 1,5% 71
PKW 39125 9781 76,5% 101
Schwerverkehr 11255 2814 22,0% 90
Summe 51168 12792 100,0%

Im März 2012 lag bereits ein Verkehrsaufkommen von fast 13000 Fahrzeugen pro Tag, davon fast 3000 LKWs (ca. 22%) vor.

Ein Fahrzeug erreichte sogar die Geschwindigkeit von 101 km/h, übrigens gemessen an der Bushaltestelle.

Die Geschwindigkeitsüberschreitungen sind durch Installation des Blitzers (Anfang 2015) deutlich zurückgegangen.

Die Anzahl der Fahrzeuge hat sich in den letzten vier Jahren spürbar erhöht. Wir sind gespannt auf die Zahlen, die in 2015 erneut erhoben wurden.

Eigene Zählungen haben eine Steigerung von gut 18% in 8 Jahren ergeben, d.h. gut 2% Steigerung pro Jahr. Auch an diesen Zahlen können wir erkennen, dass die Zunahme des Verkehrs in etwa mit dem Wachstum des Bruttosozialproduktes korreliert:

mehr Wachstum <==> mehr Verkehr

LKW-Durchfahrten

Herauszuheben ist ferner, dass ein einziger LKW zu einer Belastung beiträgt, die einem Vielfachen der Belastung durch PKWs entspricht .

Dies gilt insbesondere für die Spitzenwerte (Peak) bei der Lärmbelastung. Es wurden bereits Lärmbelastungen von deutlich über 90dB bei einer LKW-Vorbeifahrt gemessen.

Verkehrsbelastung Twistetal-Berndorf B252 Normalfall

Nehmen wir einfach einmal an, dass die Belastung durch einen 40-Tonner der Belastung von ca. 20 PKWs entsprechen würde. Eine solche Rechnung kommt rein gewichtsmäßig der Realität sehr nahe.  Das Landesamt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg bestätigt einen solchen Vergleich.

Unter o.g. Annahme würde sich eine Gesamtbelastung ergeben, die der Durchfahrt von ca. 66000 PKW pro Tag entsprechen könnte. Dies wiederum entspricht der Belastung von innerstädtischen Durchgangsstraßen in größeren Städten (hier werden LKWs oftmals außen herum geführt).

Ist es für Berndorf zumutbar, den Durchgangsverkehr einer Großstadt stemmen zu müssen? 
Motorräder

An Sonn- und Feiertagen sind zwar weniger LKWs unterwegs, allerdings fahren gerade in den Sommermonaten sehr viele Motorräder durch Berndorf. Bei den Motorrädern gibt es sehr große Geräuschunterschiede. Einige Motorradfahrer achten (auch bauartbedingt) auf eine möglichst geringe Geräuschkulisse, während andere scheinbar alles dafür tun um möglichst laut zu sein.

 

Für Berndorf ergeben sich daraus folgende Konsequenzen:
  • Das Überqueren der Straße wird für Fußgänger immer schwieriger, vor allem für Schulkinder und Ältere
  • Das Lärmniveau hat (mit Ausnahme Sommer 2014) zugenommen
  • Die Abgasbelastung hat weiter zugenommen
  • Einfahren auf die B252 ist zu manchen Uhrzeiten mit langen Wartezeiten verbunden
  • Radfahren auf der Bundesstraße kann lebensgefährlich sein

 

Wir fordern eine Entlastung der Ortsmitte durch den Bau einer Ortsumfahrung, sodass der Durchgangsverkehr außen um das Dorf herum geführt werden kann.

 

last revised: 2016-07-07

Berndorf ohne Autobahn